(nur relevant für Verkaufstiere):

 

Börsenordnung

 

 

Geltungsbereich, Veranstalter und Börsenverantwortlicher

 

Diese Börsenordnung gilt für die Tierbörse:   veranstaltet, organisiert, durchgeführt durch:

 

Chinchilla-Börse-Ruhrgebiet                                          Sascha Gadzalla

KJZ-Eckhaus Kettwig                                                     Rheinstraße 170

Schulstraße10                                                                D-45219 Essen-Kettwig

D-45219Essen-Kettwig                                                  Mobil: +491778220574

am08. März 2014                                                            s.gadzalla@t-online.de

 

Gegenstand der Börse

 

DieBörse dient ausschließlich dem Verkauf und/oder Tausch von Chinchillas,

sowietierschutzgerechtes Zubehör und Fachliteratur unmittelbar durch den Anbieter.

 

Börsenteilnehmer

 

DieBörse dient grundsätzlich dem Angebot von Tieren zum Verkauf oder Tausch durch Privatpersonen.

Gewerbsmäßige Züchter und Händler bei denen eine Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Satz 1 Nummer 3TierSchG erforderlich ist, müssen diese auf Verlangen der zuständigen Behördevorzeigen. Alle Anbieter müssen die  durch die zuständige Behörde verfügten Auflagen, soweit sie die Anbieter betreffen, relevanten tierschutzrechtlichen Bestimmungen und  die Börsenordnung kennen und sich vor Börsenbeginn auf ihre Einhaltung verpflichten. Das Anbieten von Tieren ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Jedem Anbieter steht nur der zugewiesene Platz zur Verfügung. Anbieter, die Tiere inungeeigneten Behältnissen anbieten, werden nicht zugelassen bzw. der Börseverwiesen.

 

AllgemeineDurchführungsbestimmungen

 

Der Besucherverkehr in den Börsenräumen beginnt um 10.00 Uhr

und endet um 20.00Uhr.

In den Börsenräumen besteht Rauchverbot. Tiere, die nicht auf der Tierbörseangeboten werden sollen, haben keinen Zutritt zum Börsengelände.

 

Ausübung des Hausrechts

 

Der Börsenverantwortliche und die Aufsichtspersonen sind gegenüber den Anbieternund  Besuchern weisungsberechtigt. Sie können bei Zuwiderhandlungen gegen durch die zuständige Behörde verfügte Auflagen, die Börsenordnung oder tierschutzrechtliche Bestimmungen Personen von der Börse ausschließen. Bei schwerwiegenden Verstößen oder im Wiederholungsfall kann ein Anbieter oder Besucher zeitlich begrenzt oder auf Dauer von der Teilnahme an weiteren Börsen dieses Veranstalters ausgeschlossen werden.

 

Angebotene Tiere

 

Das Anbieten von Wildfängen (Naturentnahmen) ist untersagt.

Sofern eine Herkunftsbescheinigung nicht ohne hin auf Grund geltender Rechtsvorschriften vorgeschrieben ist, kann der Käufer verlangen, dass ihm der Verkäufer eine Bescheinigung über die Herkunft des Tieres ausstellt. Kranke, verletzte, geschwächte, abgemagerte oder solche Tiere, bei denen Verstöße gegendas Tierschutzgesetz, insbesondere § 6 (Amputation) oder § 11b (Qualzucht; vgl.„Gutachten zur Auslegung von § 11b des Tierschutzgesetzes“) festzustellen sind, gestresste Tiere oder Tiere mit sonstigen erheblichen Verhaltensauffälligkeiten dürfen nicht auf das Veranstaltungsgelände verbracht werden. Wird ein solchesTier während der Veranstaltung beobachtet, muss es umgehend abgesondert und im Bedarfsfall behandelt werden. Nicht angeboten werden dürfen: Weibliche Tiere,von denen bekannt oder erkennbar ist, dass sie sich kurz vor der Geburt befinden sowie säugende Muttertiere. Jungtiere, die noch nicht entwöhnt sind,oder Tiere, die noch nicht selbständig Futter und Wasser aufnehmen können,dürfen nicht angeboten werden. Jedem Tier muss ständigfrisches Trinkwasser aus Kugelverschluss Nippel Tränken, oder anderen standardisierten Tränken oder standsicheren Wassernäpfen sowie geeignetes Futter zur Verfügungstehen.

 

Abgabe von Tieren anKinder und Jugendliche

 

Tieredürfen an Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr nur imBeisein eines der Erziehungsberechtigten abgegeben werden.

 

Allgemeine Anforderungen an die Präsentation der Tiere

 

DieTiere müssen sich spätestens um 10.00 Uhr in den dafür vorgesehenenVerkaufsbehältnissen auf dem Verkaufstand befinden. Die Anbieter müssen mitihren Tieren das Börsengelände um 22.00 Uhr verlassen haben. Tiere sind ständigdurch den Anbieter oder von ihm beauftragte geeignete Personen zubeaufsichtigen. In der Zeitspanne zwischen dem Erwerb eines Tieres und derAbreise des Erwerbenden muss das Tier am Verkaufsstand belassen werden. UnverträglicheTiere müssen zu jeder Phase des Transports und der Börse getrennt gehaltenwerden.

 

Verkaufsbehältnisse

 

Als Verkaufsbehältnisse sind nur solche Behältnisse zugelassen, die von ihrer Größe und den darin realisierbaren Umweltbedingungen den Ansprüchen der angebotenen Tiere gerecht werden. Eine genauere Darstellung unter Berücksichtigung dertierart- bzw. tierkategoriespezifischen Anforderungen findet sich in AbschnittIII (Spezifische Durchführungsbestimmungen). Die Behältnisse müssen leicht zu reinigen und zu desinfizieren sein und vor jeder Wiederverwendung gereinigt und desinfiziert werden. Eine ausreichende Belüftung muss gewährleistet und ggf.ausreichend geeignetes Bodensubstrat vorhanden sein. Zur Vermeidung von unnötigem Stress dürfen die Behältnisse möglichst nur von einer Seite hereinsehbar sein. Sie sind mit geeigneten Rückzugsmöglichkeiten (z. B. Wurzeln,Pflanzenbüschel oder andere Versteckmöglichkeiten) auszustatten, insbesondere wenn die angebotenen Tiere nachtaktiv oder besonders stressanfällig sind. Die Behältnisse sind durch den Anbieter gegen das Hineingreifen und die Entnahmevon Tieren durch Unbefugte zu sichern. Verkaufsbehältnisse müssen mindestens in Tischhöhe (mind. 80cm) stehen. Um zu vermeiden, dass die Verkaufsbehältnisse angerempelt oder durch Unbefugte aufgenommen werden, ist es notwendig, die Anordnung zweier Tischreihen bei gleichzeitiger Positionierung der Verkaufsbehältnisse auf der den Besuchern abgewandten Tischreihe oder vergleichbare Maßnahmen,einen Mindestabstand zwischen Besuchergang und Verkaufsbehältnissen von mind.10 cm sicherzustellen. Verkaufsbehältnisse dürfen nur gestapelt werden, wenndaraus keine Beeinträchtigung der Tiere, z.B. durch schlechte Luftführung, herabfallende Fäkalien, aggressive Auseinandersetzungen oder die Gefahr des Umfallens des Behälterstapels resultieren kann.

 

Besondere Bestimmungen zur Sicherstellung des Tierschutzes

 

Das Beklopfen oder Schütteln von Behältnissen mit Tieren ist tierschutzwidrig und deshalb zu verhindern.  Das Herausnehmender Tiere aus den Behältnissen darf nur durch den Anbieter bei Vorliegen einestriftigen Grundes, z. B. einer ernsten Kaufabsicht, erfolgen. Nicht statthaftsind: das Herausnehmen zu Werbezwecken sowie ein Herumreichen unter den Besuchern. Den Tieren muss unter Beachtung tierartspezifischer Anforderungenausreichend Futter und Flüssigkeit in hygienisch einwandfreiem Zustand zur Verfügung gestellt werden. Beim Transport von Tieren sind die einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes und der Tierschutztransportverordnung zubeachten. Insbesondere dürfen den Tieren keine vermeidbaren Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden. Der Transport der Tiere darf nur in geeigneten Transportmitteln unter zuträglichen Klimabedingungen und soweit erforderlichmit ausreichendem Sichtschutz erfolgen. Zur Auslegung können dieCITES-Leitlinien für den Transport und die IATA-Richtlinien herangezogen werden. Die Aufbewahrung von Tieren in unbeaufsichtigt abgestellten Fahrzeugenist verboten, wenn mit ungünstigen klimatischen Bedingungen zu rechnen ist.

 

Behandlung erkrankter Tiere

 

Erkrankte oder verletzte Tiere sind abzusondern und nach Bedarf zu behandeln. Dernachfolgende Tierarzt ist in Rufbereitschaft:

 

Tierärztliche Klinik fürKleintiere Dr. med. vet. Hans-Jürgen Apelt Stankeitstraße 11 D-45326 Essen +49201342604

 

Beratung und Information

 

Name und Anschrift des Anbieters sind an gut sichtbarer Stelle unmittelbar am Angebotsplatz anzubringen. Darüber hinaus sind die Verkaufsbehältnisse ingeeigneter Form mit Hinweisschildern zu versehen, aus denen folgende Angaben zuentnehmen sind:

Name/nder Tierart/en (wissenschaftlich und deutsch),  Herkunft, Geschlecht, soweit bekannt, Haltungsvoraussetzungen und Pflegehinweise, z. B. Vergesellschaftung, Temperatur,  Wasserwerte,  Luftfeuchtigkeit,  adult Größe, Fütterungshinweise bei sogenannten Nahrungsspezialisten, Schutzstatus nach Artenschutzrecht,  Geburtsdatum, soweit bekannt,  gegebenenfalls Preis bzw. Tauschwert. Auf Angaben, die sich auch dem unkundigen Besucher erschließen, kann verzichtetwerden. Der Anbieter hat den Käufer bzw. Tauschpartner über die Haltungs-,Fütterungs- und Pflegebedingungen der angebotenen Tiere fachkundig zu beraten.Tieranbieter müssen die Käufer auf eine mögliche Trächtigkeit von Tierenhinweisen.

 

- III. Spezifische Durchführungsbestimmungen –

 

Die Börsenordnung wird durch folgende tierart- bzw. Tierkategorie spezifische Durchführungsbestimmungen für Chinchillas ergänzt, die Bestandteil dieser Börsenordnung sind:

 

Die Käfige müssen eine Mindestgröße (Käfiginnenmaße; Länge x Breitex Höhe) von 50 x 50 x 40 cm aufweisen. In einem derartigen Käfig dürfen maximalzwei erwachsene, einander vertraute, verträgliche Tiere ausgestellt werden. Fürjedes weitere Tier ist die Grundfläche um 50 % zu vergrößern. Bei Einzeltierhaltung beträgt die Mindestgröße 40 x 40 x 40 cm. Ein Sichtschutz in Form einer geschlossenen Rückwand oder Stelltafeln an den Käfigrückseiten bzw. Aufstellung der Käfigemit der Rückseite vor geschlossenen Wänden ist erforderlich. Es ist für reichlich Einstreu     z. B. Heu oder Hobelspäne zu sorgen (Hobelspäne werden vor Ort kostenlos zu Verfügung gestellt). Zu jeder Boxgehören ausreichend Rückzugsmöglichkeiten in Form eines Unterschlupfes, in demalle Tiere gleichzeitig Platz finden. Umgebungstemperatur: mindestens 10°C maximal 25°C. Bei benachbarten Käfigen ist sicher zu stellen, dass die Tieresich nicht durch das Gitter hindurch gegenseitig beißen können.